Freiwillige Feuerwehr Leonberg

Ernährungstipps


Die richtige Ernährung ist neben Sport und Bewegung für die Gesunderhaltung besonders wichtig. Nachfolgend sind 10 Faustregeln für gesundes Essen und Trinken aufgeführt, wie sie auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (dge) gibt:

1. Vielseitig essen

Nutzen Sie die Lebensmittelvielfalt aus. Es gibt keine "ungesunden" oder "verbotene" Lebensmittel. Ausschlaggebend ist die Menge und die Kombination miteinander.

2. Getreideprodukte

Mehrmals am Tag sollten reichlich Nahrungsmittel wie Brot, Nudeln, Reis, usw. sowie Kartoffeln gegessen werden. Sie enthalten kaum Fett, aber reichlich Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente sowie Ballaststoffe.

3. Gemüse und Obst
Obstteller, Quelle: http://www.doc-uni.at/html/ernahrung.html

5x am Tag sollten Sie möglichst frische Gemüse- und Obstportionen genießen - idealerweise zu jeder Hauptmahlzeit und auch als Zwischenmahlzeit. Damit wer-den Sie reichlich mit Vitaminen, Balast- und Mineralstoffen versorgt. Das Beste also, was man für die Gesundheit tun kann.

4. Milch und Milchprodukte

Täglich Milch und Milchprodukte, 1x die Woche Fisch - diese Lebensmittel enthalten wertvolle Nährstoffe wie z.B. Calcium, Jod oder Selen. Fleisch, Wurst sowie Eier in Maßen genießen.

Fleisch ist wegen des hohen Beitrags an Eisen und bestimmter Vitaminen vorteilhaft, Mengen von 300 bis 600 g pro Woche reichen hierfür aber aus. Bevorzugen Sie bei Fleisch- und Milcherzeugnissen vor allem fettarme Produkte.

Die Milch macht´s, Quelle: http://www.cafeteria-tuchlaube.ch/images/Milch%2010.jpg
5. Wenig Fett und fettreiche Lebensmittel

Speisen mit hohem Fettanteil schmecken meist besonders gut, allerdings macht Nahrungsfett dick und fördert langfristig die Entstehung von Herz- / Kreislaufkrankheiten wie z.B. Bluthochdruck.

70 bis 90 g möglichst pflanzliches Fett sind für den Tagesbedarf völlig ausreichend und runden den Geschmack des Essens genügend ab.

Achten Sie auf das "versteckte" Fett in z.B. Wurst und Süßwaren, Milchprodukten und Gebäck.

6. Zucker und Salz in Maßen

Genießen Sie Zucker oder zuckerhaltige Speisen (z.B. Eis) bzw. Getränke - aber nur gelegentlich! Schokolade ersetzt keine Hauptmahlzeit.

Würzen Sie möglichst mit Kräutern und Gewürzen. Falls Sie Salz verwenden, dann möglichst jodiertes Speisesalz.

7. Reichlich Flüssigkeit
Bild: Fluessigkeit

Wasser ist lebensnotwendig, trinken Sie rund 1 bis 1,5 Liter Flüssigkeit am Tag.

Tipp: eine warme Portion Flüssigkeit (z.B. Tee) bekämpft sehr gut den "kleinen Hunger zwischendurch".

Alkoholische Getränke sollten nur gelegentlich und dann in kleineren Mengen konsumiert werden.

8. Schmackhaft und schonend zubereiten

Garen Sie die jeweiligen Speisen bei möglichst niedrigen Temperaturen mit möglichst wenig Fett - das erhält den natürlichen Geschmack, schont die Nährstoffe und verhindert die Bildung gesundheitsschädlicher Verbindungen.

9. Zeit für das Essen nehmen

Lassen Sie sich Zeit beim Essen, kauen Sie ausreichend - das fördert das Sättigungsempfinden. Schlingen Sie möglichst nichts unter Zeitdruck runter, planen Sie ausreichende Pausen in Ihren Tagesablauf ein.

Bild: Zeit nehmen
10. Auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben

Mit Ihrem Wunschgewicht fühlen Sie sich wohler und mit reichlich Bewegung bleiben Sie in Schwung. Tun Sie etwas für Ihre Fitness, Ihr Wohlbefinden und Ihre Figur!